Bildung an der Schnittstelle von analog und digital

Microblogging im Seminareinsatz

Für 2 verschiedene Projekte arbeite ich gerade an einem eigenen Microblogging Server:

  1. Für ein Kunstprojekt, dass im DGB Tagungszentrum Hattingen während des Mediensommers gelauncht werden soll
  2. Für eine Tagung für Betriebsräte, bei der “neue partizipatorische” Möglichkeiten erprobt werden sollen

LaconicaGrundsätzlich kann man dafür natürlich auch die schon bestehenden Plattformen wie Twitter, identi.ca und anderen nutzen, dennoch gibt es sensible Themen oder auch Gruppenprozesse, die man unter Ausschluss der Öffentlichkeit diskutieren will, dabei kann in Anlehnung an die Twitterwalls der sog. Barcamps angeknüpft werden. Ziel ist es, in ein klassisches Tagungskonzept das unbegrenzt große Auditorium mit einzubeziehen. Dazu werden am Tagungsort Laptops zur Verfügung gestellt. Nicht nur für die Zeit der Vorträge selbst, sondern auch um in den Pausen kurze Kommentare an die gesamte Gruppe zu adressieren. Es können auch während des Votrages Nachfragen sein. durch die 140 Zeichen ist man gezwungen, den eigenen Redebeitrag kurz zu halten, darüber hinaus sind 140 Zeichen niederschwellig genug, um es zumindest mal auszuprobieren. Ziel könnte auch eine Erhöhung des Beteiligungsgrades sein. Man muss nicht mehr nur gut vor großen Gruppen reden können um sich zu beteiligen.
Dabei soll es auch möglich sein, anonym zu posten. Gerade wenn es um politische Positionierungen geht, kann der entsprechende Stallgeruch schnell zu einer Einordnung führen, in der es sich nicht mehr diskutieren läßt ohne das man sich Widerspruchsvorwürfe anhören muss. Für viele ist es anonym auch leichter Kritik zu üben.

Um die Nichtöffentlichkeit zu garantieren, kommt man um Laconica nicht herum, wenn man Microblogging einsetzen will. Ich habe also die neuste Version (0.7.3) heruntergeladen und auf einem Server installiert. Ein Howto dazu findet man hier

.
Im Folgenden möchte ich viel mehr die Schwierigkeiten dokumentieren, die mir begegenet sind. Nachdem das Install-Skript eine config.php Datei angelegt hat, kommt man nicht umher, sie noch zu ergänzen. Die entsprechende Syntax kann man der config.php.sample entnehmen.
Hier vielleicht mal meine config.php

$config['site']['name'] = "Hier steht der Seitenname";
$config['db']['database'] = "mysqli://benutzername:passwort@localhost/datenbankname";
$config['site']['fancy'] = true;

$config['site']['path'] = '';
$config['site']['theme'] = 'default';
$config['site']['mobile'] = true;
#Default locale info
$config['site']['timezone'] = 'Europe/Berlin';
$config['site']['language'] = 'de_DE';

Dann habe ich noch die htaccess angepasst, damit das it den “fancy URL” auch funktioniert:
bild-2
Anschließend fiel mir auf, dass die Übersetzung nicht vollständig ist, also mußte ich noch mal ran und das ist nicht einfach eine lang-Datei, die zu editieren ist, sondern sog. mo und po Dateien, wobei po in mo zu kompilieren ist. Hilfe dzu bekam ich hier.Dort steht an einer Stelle:

# Achtung: Wenn Du die Uebersetzungsdatei /var/www/locale/de_DE/LC_MESSAGES/laconica.po editierst (auf dem Mac z.B. mit Poedit), dann musst Du sie danach in laconica.mo kompilieren. Dazu gettext installieren (aptitude install gettext) und dann “msgfmt -f -o laconica.mo laconica.po”.
aptitude install gettext

Ich hätte ja gerne direkt auf der von laconica bereitgestellten Übersetzungsplattform gearbeitet, aber die scheinen ein Problem mit dem Versand der Aktivierungsmail zu haben. Jetzt habe ich eine deutsche Version erstellt, die ich an dieser Stelle ganz im Sinne der GPL gerne zum Download zur Verfügung stelle.
Falls es Fragen gibt, bitte hier gerne kommentieren.

2 Kommentare

1 Pings/Trackbacks

  1. JamesD JamesD
    11. Juni 2009    

    Thanks for the useful info. It’s so interesting

  2. JamesD JamesD
    11. Juni 2009    

    Thanks for the useful info. It’s so interesting

  1. RSS-Wall statt Twitterwall « Dotcom-Blog on 22. Juni 2009 at 16:21

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Worum gehts hier?

@gibro schreibt über den (bisher) schmalen Pfad an dem sich die analoge und die digitale Welt treffen. Welche Möglichkeiten sich daraus für die Bildungspraxis ergeben ist Inhalt dieses Blogs.

Podcast abonnieren

%d Bloggern gefällt das: